Prothesen-Wechsel

Prothesenwechseloperationen stellen eine große Herausforderung der Zukunft dar. Aufgrund der in den letzten Jahren gestiegenen Anzahl von implantierten Knie- und Hüftgelenkendoprothesen und der immer längeren Lebenserwartung unserer Bevölkerung steigt auch zwangsläufig die Zahl der notwendigen Wechseloperationen.

Die Gründe für die Notwendigkeit eines Prothesenwechsels sind vielfältig, von der Lockerung und dem Verschleiß der Prothesenteile über Weichteilgründe (z.B. Instabilität des Gelenkes) bis hin zum Infekt, der schleichend zur Lockerung der Endoprothese führt („Low grade Infekt“). Es ist wichtig, den Grund für die notwendige Wechseloperation zu kennen, weil dies ganz wesentlich die Strategie der Behandlung beeinflusst.

Die Wechseloperation ist neben der notwendigen Logistik sowie der Behandlung nach der Operation hoch anspruchsvoll und sollte Zentren mit langjähriger Erfahrung vorbehalten bleiben.

Diese Kompetenz erreichen wir in unserem EndoProthetikZentrum der Maximalversorgung einerseits durch unsere Mitarbeiter: erfahrene und qualifizierte Operateure, Pflegepersonal und Physiotherapeuten. Andererseits sind folgende strukturelle Merkmale von entscheidender Bedeutung:

  • Ausführliche Befunderhebung und Beratungsgespräch
  • Zusätzliche Diagnostik zur Ursachenfindung (CT, Szintigraphie, Punktion, Labor)
  • Detaillierte Planung der Prothesenwechseloperationen
  • Eine eigene Knochenbank für den biologischen Ersatz von zerstörter Knochensubstanz
  • Verfügbarkeit verschiedener Implantatsysteme, um unterschiedliche Defektsituationen versorgen zu können. Diese komplexen Implanatsysteme sind nach dem Baukastenprinzip konzipiert, d.h. das Ausmaß der Operation richtet sich nach dem Ausmaß der Ausgangssituation.

Das Ziel ist die stabile, möglichst biologische Verankerung der neuen Endoprothese, um die Gelenkfunktion wiederherzustellen und den Patienten nach der Operation zügig wieder zu mobilisieren.

Um eine spezialisierte und kompetente Behandlung und Beratung zu ermöglichen, bieten wir eine Spezialsprechstunde für Prothesenwechsel an.

Eine Terminabsprache ist unter Telefon (02 11) 958-29 41 oder Fax (02 11) 958- 28 90 möglich.