Klinik für Orthopädie

Die besonderen Schwerpunkte der Klinik für Orthopädie bestehen in dem EndoprothetikZentrum der Maximalversorgung und der Fußchirurgie.

Die aktuelle Focus-Klinikliste 2019 zeichnet die Klinik für Orthopädie des St. Vinzenz-Krankenhauses als nationale und regionale Top-Klinik aus.

EndoprothetikZentrum der Maximalversorgung

In unserem zertifizierten EndoprothetikZentrum der Maximalversorgung werden insbesondere künstliche Hüft- und Kniegelenke eingesetzt und gewechselt.

Anzahl der durchgeführten Operationen: Mit 1.200 implantierten Endoprothesen im Jahr 2019 werden hier die mit Abstand meisten Kunstgelenke im Großraum Düsseldorf implantiert. Einzelheiten zu den Eingriffszahlen finden Sie in unserem Qualitätsbericht

Fallzahlen externer Qualitätsbericht EPRD

Hohe Fallzahl führt zu niedriger Wechseloperationsrate: Die Daten des Endoprothesenregisters Deutschland zeigen eindeutig, dass in Kliniken, an denen besonders viele künstliche Hüft- und Kniegelenke eingesetzt werden, erheblich weniger Wechseloperationen auftreten. Details hierzu finden sich in den Diagrammen des Endoprothesenregisters Deutschland (EPRD):

In der oberen Abbildung zeigt sich die Nachoperationsrate nach Einsetzen eines künstlichen Hüftgelenkes, in der unteren Abbildung die Nachoperationsrate nach Einsetzen eines künstlichen Kniegelenkes in Deutschland. Es zeigen sich die niedrigsten Nachoperationsraten in den Kliniken mit den höchsten Fallzahlen (rosa Kurven: mehr als 457 Hüftgelenke pro Jahr, mehr als 383 Kniegelenke pro Jahr).

(Quelle: Endoprothesenregister Deutschland; www.eprd.de)

Nachoperationsrate EndoprothetikZentrum St. Vinzenz - Krankenhaus: Der interne Bericht des Endoprothesenregisters zeigt für das St. Vinzenz Krankenhaus bei hoher Fallzahl erheblich weniger Komplikationen als im Bundesdurchschnitt:

Darstellung der Häufigkeit der Wechseloperationen aller Kliniken im deutschen Endoprothesenregister (Quelle: Interner Bericht EPRD 2-2019).
Jede Klinik entspricht dabei einem Punkt, das St. Vinzenz - Krankenhaus dem roten Punkt. Vereinfacht zeigt die Graphik die durchschnittliche deutsche Wechseloperationsrate durch die orangene horizontale Linie an, Kliniken über der Linie haben vermehrt Wechseloperationen, Kliniken unter der Linie weniger Wechseloperationen.
Der Punkt des EndoprothetikZentrums St. Vinzenzkrankenhaus zeigt, dass hier, für Hüftversorgungen deutlich weniger Wechseloperationen, als im Durchschnitt der erfassten Kliniken, erforderlich sind.

Unser Anspruch: Qualitätsführerschaft.
Um diesem Anspruch gerecht zu werden, verwenden wir ausschließlich Kunstgelenke, von denen beste Langzeitergebnisse in den Endoprothesenregistern nachgewiesen sind. Mit unserem Rapid Recovery Programm sind OP Technik und Ablauf in unserer Klinik so optimiert, dass der Patient in der Regel am Nachmittag der Operation bereits die ersten Schritte unter Anleitung der Physiotherapeuten unternehmen kann. Optimiert wird die Ausrichtung der Implantate durch Hilfe von Computernavigation, die als Standard eingesetzt wird.

Ist immer eine Vollprothese am Knie notwendig?
Im Rahmen der Sprechstundenuntersuchung wird immer geprüft, ob nicht auch ein Teilgelenkersatz, also eine Schlittenprothese ausreichend sein könnte. Vorteile sind hier die kleinere, weniger belastende Operation, die geringe Komplikationsrate und insbesondere die schnellere Rehabilitationsphase.